Warenkunde -
Was steckt da in meiner Hofkiste?

Mangold

Schon gewusst?

Früher erhielt der Mangold Beinamen wie “Spargel des kleinen Mannes" und "Spinatersatz". Nicht ohne Grund werden zwischen Mangold und Spinat häufig Parallelen gezogen: Aussehen und Zubereitung ähneln sich sehr. Dabei ist der Mangold eigentlich eine Kulturform der Rübe.

Wo kommt’s her?

Mangold wird rund um den Erdball verzehrt. Das Gemüse ist seit über 2000 Jahren bekannt und kommt ursprünglich aus dem Vorderen und Mittleren Orient. Schon bei den alten Ägyptern war Mangold beliebt. Vielfach wurde die Pflanze aufgrund ihrer schönen verschiedenfarbigen Stiele, die einen attraktiven Kontrast zum kräftigen Grün der Blätter bilden, als Zierpflanze verwendet. In Deutschland wird Mangold als Handelsware noch wenig angebaut. Hauptsächlich wird er aus Polen, der Schweiz, Spanien, Italien und Frankreich importiert.

Wie wird’s verwendet?

Im Herbst ist Zeit für Mangold-Cremesuppe und Quiche. Doch Mangold ist für alle klassischen Zubereitungsarten geeignet. Er lässt sich im Risotto kochen, mit einem Pfannengericht dünsten, als Gemüseröllchen braten und im Auflauf backen. Mangold zu Fleisch oder Fisch dünsten Sie am besten mit Zwiebelwürfeln und eventuell etwas Knoblauch in Butter oder Olivenöl an. Danach gießen Sie mit sehr wenig Brühe auf und lassen das Gemüse bissfest garen. Zum Schluss würzen Sie mit Salz, Pfeffer und etwas Rosmarinpulver. Mit Frischkäse, Schmand oder Crème fraîche verfeinern, und schon ist die Gemüsebeilage fertig.

Was bringt’s mit?

Mangold ist kalorienarm. Das gesunde Gemüse füllt den Magen, sättigt und kann so beim Abnehmen helfen. Die enthaltenen Ballaststoffe regen die Darmtätigkeit an und unterstützen dadurch die Verdauung. Mangold ist reich an den Vitaminen C und B2 und er enthält beachtliche Mengen an β-Carotin und Folsäure. Auch die Mineralstoffe Eisen, Kalium und Magnesium finden sich in dem leckeren Gemüse. So stärkt es das Immunsystem und fördert gleichzeitig die Blutbildung sowie die Erhaltung der Zellen. In der Naturheilkunde und der Volksmedizin wird Mangold bei so unterschiedlichen Beschwerden wie Bronchitis, Nervosität, Konzentrationsstörungen und Hautkrankheiten eingesetzt.

Unser Tipp:

Mangold wird an den Schnittstellen schnell braun, deshalb sollte man das Blattgemüse nach dem Putzen schnell verarbeiten.