Warenkorb

Dein Warenkorb

Deine Bestellung zum
Bis zum änderbar!
Scheinbar gab es ein Problem beim Laden der Liefertermine. Bitte Lieferdatum auswählen
Es befinden sich Artikel mit Alkohol im Warenkorb. Die Lieferung darf nicht an Minderjährige erfolgen. Unser Fahrer wird dies bei der Auslieferung überprüfen.
Warenkunde -
Was steckt da in meiner Hofkiste?

Grapefruits

Schon gewusst?

Die Grapefruit ist vermutlich im 18. Jahrhundert auf der Karibik-Insel Barbados als Hybride aus der Pampelmuse und der Orange entstanden.

Wo kommt’s her?

Um 1750 soll die Grapefruit auf Barbados durch eine zufällige Kreuzung von Orange und Pampelmuse entstanden sein. Lange Zeit wurden die Früchte dann in der Karibik und in Florida angebaut. Erst Ende des 19. Jahrhunderts fanden sie ihren Weg in den Mittelmeerraum. Heute kultiviert man sie auch auf Korsika.

Wie wird’s verwendet?

Schon pur sind Grapefruits für viele ein Genuss. Wer den bitteren Geschmack etwas abmildern möchte, kann die aufgeschnittene Frucht mit etwas Honig beträufeln oder Zucker drüberstreuen. Vor allem in Kombination mit anderen Zitrusfrüchten schmecken Grapefruits aber auch in Obstsalaten sehr lecker. Süße Desserts und Eis bilden einen köstlichen Kontrast zum bitteren Aroma der Grapefruit.

Die herben Fruchtfilets passen außerdem prima in herzhafte Salate mit Chicorée oder Fenchel. Fleisch- und Fischgerichten sowie Speisen mit Meeresfrüchten verleiht die Grapefruit besonderen Pep. Gegrillt ist sie zu Geflügel ein Hit. Die saftige Vitaminbombe lässt sich leicht auspressen und kann auch gerne mit anderen Säften gemischt werden. In Cocktails, Eistee und Smoothies macht sich ihr bitteres Aroma ebenfalls sehr gut.

Was bringt’s mit?

Die Grapefruit gehört wohl zu den gesündesten Früchten überhaupt, denn ihre Inhaltsstoffe wirken sich in vielfältiger Weise positiv auf unseren Körper aus. So baut der Bitterstoff Naringin, der in Grapefruits, Pampelmusen und Pomelos enthalten ist, Cholesterin ab. Darüber hinaus regen die Bitterstoffe der Grapefruit die Verdauung, insbesondere die Fettverdauung, an.

Die verbesserte Verdauung ist darauf zurückzuführen, dass der bittere Geschmack der Grapefruit die Produktion des Magensaftes anregt. Da mit Beginn der Verdauung der Hunger nachlässt, sorgen die Bitterstoffe gleichzeitig auch für ein verbessertes Sättigungsgefühl. Dadurch eignet sich die Grapefruit auch für Diäten, allerdings sollte sie nicht in zu großen Mengen verzehrt werden. 

Unser Tipp:

Wenn sich die Schale von Grapefruits schlecht lösen lässt, tauchen Sie die Frucht kurz in heißes Wasser und die Schale lässt sich mühelos entfernen.