WarenkorbWarenkorb

Warenkorbvorschau

Deine Bestellung zum
Bis zum änderbar!
Scheinbar gab es ein Problem beim Laden der Liefertermine. Bitte Lieferdatum auswählen
Es befinden sich Artikel mit Alkohol im Warenkorb. Die Lieferung darf nicht an Minderjährige erfolgen. Unser Fahrer wird dies bei der Auslieferung überprüfen.
Achtung: Du hast noch offene Änderungen in deinem Warenkorb. Vergiss nicht, deine Änderungen abzusenden! 🥕

Ihr Hofkisten-Rezept für die KW 26

Staudensellerie-Möhren-Rosinenpfanne

Zutaten:                               
1 Bund Staudensellerie, 5 Möhren, 1 Zwiebel, 1 Handvoll Rosinen, Saft von einer halben Orange, 2 TL Senf (gerne fruchtige Note, z.B. Feigensenf), 300 ml Sahne, 1 Scheibe Ingwer, 2 Zehen Knoblauch, 50g Butter, Salz, Pfeffer, Currypulver, Koriander oder etwas Zitronengras

Die Rosinen in ein wenig Wasser einweichen. Die Zwiebeln würfeln und in der Butter goldbraun anbraten. Den fein gehackten Knoblauch hinzufügen. Den in daumendicke Stücke geschnittenen Sellerie und die in dünne Scheiben geschnittenen Möhren dazu geben und kurz anbraten. 

Nun die Sahne, den Saft der Orange, den klein gehackten Ingwer, die abgetropften Rosinen und den Senf in die Pfanne geben. Alles ca. 10 Minuten köcheln lassen. Der Staudensellerie und die Möhren sollten noch Biss haben. 

Mit den Gewürzen und Kräutern abschmecken.

Unser Test: Sehr lecker! Auch die, die keine Sellerie-Fans sind fanden es sehr lecker. Wir haben dazu Reis und Salat gereicht.

 

Die Situation auf den Feldern

Die Gemüsebauern in unserer Region hatten in diesem Frühjahr mit extremen Wetterbedingungen zu kämpfen: Starke Regenfälle und ungewöhnlich feuchte Bedingungen machten den Anbau schwierig. Sowohl auf den Feldern unserer regionalen Kollegen als auch in der Hüsgen-Gärtnerei waren die Auswirkungen deutlich spürbar. Viele Gemüsekulturen wurden durch die feuchte Witterung beschädigt oder gingen sogar zugrunde. Von den zwischen März und Mitte April gepflanzten Kulturen wie Broccoli, Kohlrabi, Spitzkohl und Wirsing konnten maximal 50% geerntet werden. Diese Situation verdeutlicht eindrücklich, wie stark das Wetter den Anbau beeinflussen kann. Sowohl die Bauern als auch die Pflanzen sehnen sich nach sommerlichen Temperaturen, um die aktuellen Herausforderungen zu überwinden.

 

Nachhaltigkeit bei Verpackungen

Wie ist das eigentlich mit dem Eierkarton, der Milchflasche oder dem Kräutertopf? Verpackungen gibt es viele und gerade deswegen sind nicht alle gleich zu behandeln.

Unser Ziel ist es, so wenig Verpackungsmüll wie möglich zu produzieren. Ganz darauf verzichten können wir jedoch nicht. Gerade zum Erhalt der Frische oder zum Schutz von empfindlichem Obst oder Gemüse greifen wir dann doch noch zur Verpackung. Doch so richtig zufrieden sind wir damit nicht.

Deshalb sind wir immer auf der Suche nach Innovationen bei der nachhaltigen Verpackung. Vor zwei Jahren haben wir die üblichen Bio-Plastiktüten gegen Tüten auf Basis von Kartoffelstärke ausgetauscht. Diese sind auf dem eigenen Komposthaufen abbaubar, dürfen aber leider nicht in die Biotonne, da sich die Tüten sonst in der Zerkleinerungsanlage der Müllverwertung verfangen.

Unsere Eierkartons sind ein gutes Beispiel für nachhaltige Verpackung. Zwar würden sich lose Eier in der Hofkiste schön machen, aber es ist unverzichtbar, einen Eierkarton zu nutzen. Dieser besteht aus recyceltem Papier und kann zuhause auf viele Arten wiederverwendet werden. Warum wir die Eierkartons nicht zurücknehmen? Einfach gesagt: Wir dürfen das nicht. Die Eierschale ist nie zu 100% sauber. Rückstände im Eierkarton verhindern, dass er wiederverwendet werden darf. Stattdessen können Sie den unteren Teil aber hervorragend zur Anzucht von Saatgut oder zum Basteln verwenden.

Ein weiteres Beispiel ist unser Umgang mit Kräutertöpfen. Auf den ersten Blick sehen sie ganz normal aus, aber auch hier denken wir nachhaltig: Sobald es unsere eigenen Kräuter gibt, können wir die Kräutertöpfe wiederverwenden. Sollten uns doch einmal die Töpfchen ausgehen, achten wir darauf, Kräutertöpfe aus recyceltem Plastik zu nutzen. Diese Töpfe sind in der Regel nicht so dick wie die üblichen im Handel erhältlichen. Die Töpfe von unseren eigenen Kräutern nehmen wir gerne gesäubert wieder zurück.

Zum Schluss möchten wir Ihnen noch unser Mehrwegkonzept ans Herz legen. Wir arbeiten stets im Vertrauen zu unseren Kunden und haben uns aus diesem Grund dazu entschieden, von Anfang an kein Pfand für die Mehrwegflaschen und -gläser zu berechnen. Dieses Vorgehen erspart uns viele Stunden Arbeit und ist für Sie deutlich weniger Aufwand, die Rechnung und den Lieferschein nachzuvollziehen. Natürlich verlassen wir uns hierbei absolut auf die Ehrlichkeit und Treue aller Hofkisten-Kunden. Solange Sie die Mehrwegflaschen und Gläser zusammen mit der Pfandkiste für unsere Fahrer zur Mitnahme rausstellen, können wir diesen Weg weitergehen. Wir bitten deshalb alle Kunden, Einwegflaschen über die Glascontainer zu entsorgen und jede Mehrwegflasche oder jedes Mehrwegglas an uns zurückzugeben.

Zusätzlich möchten wir darauf hinweisen, dass wir kontinuierlich an der Optimierung unserer Verpackungen arbeiten. Unser Ziel ist es, in naher Zukunft vollständig kompostierbare oder zumindest noch umweltfreundlichere Alternativen zu finden. Jede Rückmeldung von Ihnen hilft uns dabei, noch besser zu werden und gemeinsam unseren ökologischen Fußabdruck zu verkleinern.