Warenkunde -
Was steckt da in meiner Hofkiste?

Schalotte

Schon gewusst?

Schalotten, auch Edelzwiebel, Askalonzwiebel, Eschalotte, Kartoffelzwiebel oder Eschlauch genannt, sind Speise- und Würzgemüse aus der Familie der Lauchgewächse und damit verwandt mit Zwiebel und Knoblauch

Wo kommt’s her?

Schalotten stammen vermutlich ursprünglich aus dem zentralen oder vorderen Asien. In Europa sollen sie frühestens seit der Bronzezeit bekannt sein. Andere Theorien besagen, dass erst die Kreuzritter sie eingeführt haben. Heute werden Schalotten fast weltweit angebaut. Führend in der Produktion ist Mexiko.

Wie wird’s verwendet?

Schalotten gelten als die feinsten Zwiebeln. Zum Säubern die Enden abschneiden und die Schale entfernen. Danach mit Wasser absprühen und klein schneiden. Die Zubereitung kann wegen der enthaltenen tränenreizenden Stoffe unangenehm sein. Eine Schutzbrille kann helfen. Schalotten schmecken milder, dafür aber aromatischer als gewöhnliche Speisezwiebeln. Schmackhaft sind sie klein geschnitten in Salaten. Gegart eignen sie sich zum Würzen von Saucen, Fleisch- und Fischgerichten. Häufig werden Schalotten auch zusammen mit Gurken in Essig eingelegt. Besonders beliebt sind sie in der französischen Küche. Weniger gut geeignet sind sie zum scharfen Anbraten, da sie dabei bitter werden können.

Was bringt’s mit?

Die Schalotte enthält ebenso wie die Küchenzwiebel eine ganze Reihe gesundheitsfördernder Inhaltsstoffe. Während Vitamin- und Mineraliengehalt eher ausgewogen ist, wirken vor allem die Schwefelverbindungen immunstimulierend, ja sogar antibakteriell und antiviral. Nicht umsonst hat die Zwiebel eine große Bedeutung in der Volksmedizin. Säckchen, gefüllt mit fein geschnittenen und leicht gedünsteten Zwiebeln, sollen bei Entzündungen (z.B. Mittelohrentzündung) aufgelegt werden. Zwiebelabkochungen und ein aus Zwiebelsaft und braunem Zucker hergestellter Sirup sind ein bekanntes Hausmittel bei Husten und Erkältungskrankheiten. Für die Elastizität der Blutgefäße ist der Verzehr von Zwiebeln günstig, auch sollen sie blutzuckersenkend wirken.

Unser Tipp:

So mild der Geschmack der Schalotte ist, so schnell kann man ihn auch verderben. Wenn Sie die kleine Zwiebel warm einsetzen möchten, sollten Sie immer darauf achten, dass sie nicht braun werden. Das macht sie nämlich bitter. Statt heißem Anbraten sollten sie bei der Schalotte also auf sanftes Dünsten umsteigen. Schwenken Sie die geschälten und nach Wunsch kleingeschnittenen Schalotten am besten nur kurz in Butter oder Olivenöl, bis sie leicht glasig sind ohne braun zu werden. Beachten Sie auch, dass dieser Vorgang bei Schalotten wesentlich schneller passiert als bei anderen Zwiebeln.